Rückblick: FC Speicher 1 - FCSG

Der grosse FC St.Gallen ist auf der Sportanlage Buchen im Speicher zum Freundschaftsspiel gegen unsere 1. Mannschaft aufgelaufen.

Möglicherweise wird die 0:17-Niederlage gegen die Profis von einigen als etwas gar deftig eingestuft, aber wir wollten dem FCSG mit unserer aktiven Spielweise dabei helfen möglichst intensiv die Kombinationen zu üben, die uns in den Spielen der kommenden Saison im Kybunpark begeistern werden. Das scheint uns gelungen zu sein. Coach Patrick Forrer sprach im Anschluss an das Spiel mit einem breiten Grinsen im Gesicht von der mit Abstand schönsten zweistelligen Niederlage seiner Karriere. Auch sonst waren auf der Sportanlage sehr viele fröhliche Menschen und Gesichter unter den geschätzten 1000-1200 Besuchern auszumachen. Der kombinierte Anlass mit Grümpeli am Freitagabend und Samstagvormittag mit dem erwähnten Highlight am Samstagnachmittag kam auch bei den meisten Teilnehmenden und Besuchern sehr gut an und dass die anwesenden Kinder einfach mal so den Hefti oder den Itten vor sich stehen hatten, kommt ja auch nicht alle Tage vor. Viel Lob für die gute Organisation des Anlasses gab es insbesondere auch von den Verantwortlichen des FCSG. Einem Chat zwischen FCSG Coach Zeidler und FCS Coach Knöpfel zufolge scheint gar eine Wiederholung dieses Spiels in den nächsten Jahren durchaus realistisch zu sein. Uns vom FC Speicher freut dieses positive Feed-back sehr und wir werden alles daran setzen die Espen nochmals auf die Buchen zu locken. Als wären wir mit den Höhepunkten an diesem Wochenende nicht schon mehr als zufrieden gewesen, tauchte am Samstag gegen 19 Uhr auch noch unser Fussballjuwel Jasper van der Werff im Festzelt auf, eben zurück aus den verdienten Ferien, von seiner Verletzung genesen und fit ohne Ende. War wirklich cool, den Japser wieder mal bei uns zu haben und wir gehen davon aus, dass auch er die wenigen Stunden unter seinen ehemaligen Kollegen und Freunden sehr genossen hat. Wünschen wir ihm für die kommende Saison den Durchbruch in Österreich und auch auf der internationalen Fussballbühne. 

Ohne die unzähligen Helferinnen und Helfer, die sich fast selbstverständlich, unentgeltlich und voller Elan in den Dienst des Vereins stellen, ist die Organisation und Durchführung eines derartigen Anlasses gar nicht mehr möglich. Sie, die Helferinnen und Helfer waren denn auch die wirklichen Stars des Wochenendes und ihnen gebührt nicht nur ein riesen Lob sondern auch ein gewaltiges Dankeschön. Mich als Präsidenten des Vereins erfüllt es mit sehr viel Stolz zu sehen, dass die Dorfgemeinschaft lebt und dass sich die Menschen helfen, wenn Hilfe benötigt wird. Grossartig! 

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie der ersten Mannschaft.